Bestnoten für Vodafone im großen Deutschland Netztest von CHIP

  • CHIP-Urteil: Vodafone schließt in fast allen Belangen zur Telekom auf
  • So klingen Sieger: CHIP bestätigt Vodafone das beste LTE-Sprachnetz
  • Surfen mit Highspeed: Bei Vodafone laden Webseiten laut CHIP am schnellsten
  • Telefonieren im ICE: Auch in der Bahn bietet Vodafone laut CHIP das beste Sprachnetz

Düsseldorf, 28. November 2016 - Die Experten von CHIP haben die Netze der Mobilfunkbetreiber getestet. In ihrem großen Netztest wurden dafür insgesamt 12.000 km in Deutschland zurückgelegt, 22.000 Telefonate geführt und mit aktuellen Smartphones die heutigen Möglichkeiten der Netze ausgereizt. Das Ergebnis spricht für sich: Gegenüber den Vorjahren konnte sich alleine Vodafone massiv verbessern und schiebt sich insbesondere bei den Zukunfts-Technologien wieder zurück in Spitzenpositionen: In der für Kunden wichtigen Kategorie "Bestes LTE-Netz" steht Vodafone auf dem ersten Platz. Bei der Sprachqualität im modernen LTE-Netz liegen die Düsseldorfer sogar vor ihren Wettbewerbern.

"Wer heute ein hochmodernes LTE-Netz mit bester Sprachqualität und Top-Geschwindigkeiten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde will, kommt zu Vodafone. Der große Netztest der Experten von CHIP zeigt: Unsere Investitionen in Zukunftstechnologien zahlen sich aus. Wir bieten unseren Kunden ein ausgezeichnetes Premium-Netz", so Vodafone Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter.

CHIP Redaktion: Vodafone hat stark aufgeholt
Wer mit dem Smartphone telefoniert und surft erwartet beste Sprachqualität und Webseiten die in Hochgeschwindigkeit auf dem Display erscheinen. "In diesem Jahr erleben wir hier eine Überraschung: Unsere Messwerte zeigen, dass Vodafone stark aufgeholt hat und zu der Telekom in fast allen Belangen aufschließt.", so die CHIP. Gegenüber dem Vorjahr konnte sich Vodafone am deutlichsten verbessern und sich so die ausgezeichnete Bewertung und eine Top-Platzierung sichern.

Testurteil: Sehr Gut für Vodafones LTE Sprach- und Datennetz
In der für Kunden wichtigen Bewertung der Zukunfts-Technologie Voice over LTE (VoLTE) führt Vodafone das Ranking an. Das beste LTE-Sprachnetz bietet der Düsseldorfer Netzbetreiber und bei der Telefonie über alle Netze teilt sich Vodafone den ersten Platz mit der Telekom. Beim mobilen Internetzugang per LTE erzielt Vodafone die Note "Sehr Gut". Neben den großen Metropolen analysierten die Messtechniker im Auftrag von CHIP auch insgesamt 42 mittelgroße und kleine Städte genauer. Nicht nur die Fahrstrecke und der Umfang der Tests wurden gegenüber den Vorjahren nochmals gesteigert. Neu aufgenommen wurden auch Tests, um die Performance der Facebook- und Dropbox-App zu messen. Vodafone punktet in diesen Kategorien ebenso wie beim Telefonieren über VoLTE und erreicht so die Gesamtnote 1,8.

Jetzt 1,5 Millionen Vodafone-Hotspots in Deutschland

  • Für Vodafone Kunden: Kostenloses Highspeed-WLAN zum Mitnehmen
  • Für Jedermann: Flexible Buchung von Hotspot-Tickets
  • Spezielle App für Android und iOS zeigt alle nutzbaren Hotspots in der Umgebung

Düsseldorf, 28. November 2016 - Zugverbindungen für den Weihnachtsmarkt-Besuch checken, Schnappschüsse an Familie und Freunde senden oder Musik und Videos streamen: An mehr als 1,5 Millionen WLAN-Hotspots stellt Vodafone seinen Kunden unbegrenztes Surf-Vergnügen bereit. Voraussetzung ist die Freischaltung des eigenen Homespots als Hotspot. Zusätzlich stehen rund 1.000 öffentliche Hotspots 30 Minuten täglich für jeden Nutzer kostenlos und ohne Registrierung zur Verfügung. Wer länger surfen will, bucht ein Hotspot-Ticket für den Zeitraum seiner Wahl. Es ist an allen WLAN-Hotspots gültig.

Die Basis für das WLAN-Hotspot-Netz von Vodafone bildet das leistungsstarke Kabel-Glasfasernetz, das mobiles Surfen in Festnetzqualität per WLAN ermöglicht. Die Nutzung der rund 1.000 öffentlichen WLAN-Hotspots von Vodafone ist für alle Nutzer aus dem In- und Ausland 30 Minuten am Tag kostenlos. Und mit einer Flatrate oder Stunden-, Tages-, Wochen- und Monatstickets kann der Surf-Spaß ganz einfach am Hotspot-Standort per Kreditkarte, Paypal oder Handyrechnung verlängert werden. Die Tickets gelten dann für alle mehr als 1,5 Millionen WLAN-Hotspots von Vodafone bundesweit ohne Volumenbegrenzung für das Gerät, mit dem sie gekauft wurden. Ein Service, der begeistert: Bei den aktiven Nutzern unter den Vodafone Kunden sorgt er für eine noch höhere Zufriedenheit mit den leistungsstarken Vodafone-Angeboten. Spontan-Surfer aus dem In- und Ausland nehmen die Hotspot-Tickets sehr gut an, um die WLAN-Hotspots über das kostenlose Angebot hinaus zu nutzen.

Die nächsten Internet-Zugänge per WLAN-Hotspot zeigt die kostenlose Hotspot-Finder App von Vodafone. Sie steht für Apple iPhone und iPad im App Store sowie für Android-Geräte im Google Play Store zur Verfügung.

Vodafone bringt girocard auf Smartphones

  • Wichtigstes bargeldloses Zahlungsmittel wird digital
  • Vodafone testet mit Volksbanken und Raiffeisenbanken girocard mobile
  • Zum Einsatz kommen NFC-Smartphones mit Vodafone Wallet App und hochsicherer NFC-SIM

Düsseldorf, 23. November 2016 - Die girocard ist in Deutschland als bargeldloses Zahlungsmittel Nr. 1 weit verbreitet: Laut Marktforschungsinstitut GfK besitzen rund 95 Prozent der Deutschen eine solche Bezahlkarte. Und rund drei Viertel der Karteninhaber verwenden sie zum bargeldlosen Bezahlen im Einzelhandel. Jetzt bringt Vodafone zusammen mit den deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken die beliebte Plastikkarte aufs Handy. Erstmals in Deutschland werden die Kasseler Bank und die Raiffeisenbank Baunatal ab Anfang Dezember 2016 Kunden in einem Pilottest mit einem NFC-Smartphone und einer darauf installierten digitalen Geldbörse – der Vodafone Wallet – ausstatten. Sieben Monate lang testen die Teilnehmer dann im realen Umfeld das schnelle und sichere bargeldlose Bezahlen per girocard mobile auf ihrem Smartphone.

Frank Vahldiek, Director Consumer Services & Innovation bei Vodafone Deutschland: "Der Test zeigt deutlich, dass Banken und Handel stark an neuen Bezahldiensten interessiert sind. Wir sind stolz darauf, den Volksbanken und Raiffeisenbanken die NFC SIM-Karte als sicheres Trägermedium für die girocard mobile anbieten zu können. Eine Lösung, die sich nicht nur für das kontaktlose Bezahlen eignet, sondern auch für andere Dienste wie beispielsweise die Schlüsselfunktion in der neuen Mercedes E-Klasse oder bei digitalen Parktickets und Kundenkarten."

Jeder Test-Teilnehmer erhält ein NFC-Smartphone mit vorinstallierter Vodafone Wallet und eine NFC-SIM. Auf dieser SIM-Karte ist die digitale girocard in einem speziellen Speicher – dem so genannten Secure Element – sicher abgelegt. Zum Bezahlen halten Kunden einfach kurz ihr Smartphone an das Kassenterminal, in das früher die girocard gesteckt wurde. Innerhalb von Sekunden ist der Einkauf sicher und bequem bezahlt und wird wie gewohnt vom Konto abgebucht. Die verschlüsselte Übertragung der Kontodaten erfolgt auf Basis des weltweiten Standards Near Field Communication (NFC).

In der Testphase werden Erkenntnisse über die Anwendung der girocard mobile auf dem Smartphone gesammelt. In welcher Form und wann die digitale Bezahlkarte für die breite Masse bereitgestellt werden kann, wird sich nach Auswertung der Ergebnisse im kommenden Sommer zeigen.

Das schnellste Bündel am Markt

  • Festnetz und Mobilfunk: Vodafone bietet das Beste aus beiden Welten
  • Schnelles Internet mit 400 Mbit/s über Kabel und 375 Mbit/s über Mobilfunk
  • Für Selbständige und Unternehmen mit bis zu 25 Mitarbeitern
  • Mit Giga Business Kombi-Vorteil jeden Monat Geld sparen

Düsseldorf, 18. November 2016 - Unternehmen, die erfolgreich sein wollen, benötigen für ihr Geschäft leistungsstarke Internet-Anschlüsse – sowohl im Büro über Festnetz, wie auch unterwegs über Mobilfunk. Vodafone bietet Selbständigen und kleinen Unternehmen mit der Giga Business Kombi jetzt das schnellste Highspeed-Komplett-Paket am Markt: mit Kabel-Glasfaser-Power im Festnetz und LTE Max in allen Red Business+ Mobilfunk-Tarifen. Dabei bleiben die Kosten für die Highspeed-Anschlüsse erfreulich klein. Denn dank des Giga Business Kombi-Vorteils kostet der Festnetzanschluss im ersten Vertragsjahr nur die Hälfte. Und auch danach spart man monatlich rund zehn Euro.

Zur Auswahl stehen die Kabel-Tarife Red Internet & Phone Business Cable mit Geschwindigkeiten von 50 bis 400 Megabit pro Sekunde genau wie DSL. Im Bündel enthalten sind eine Internet- und Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz, ein Gratis-Installationsservice sowie eine kostenfreie 24 Stunden Business- und Entstörungs-Hotline.

Umfassende Leitung zum attraktiven Preis
Giga Business Kombi-Kunden, die sich für Festnetz und Mobilfunk von Vodafone entscheiden, profitieren zusätzlich von einer Preisreduktion. So kostet jeder oben genannte Kabel-Anschluss im ersten Vertragsjahr 9,95 Euro netto pro Monat. Und ab dem 13. Monat ist der Standard-Basispreis für den Kabel-Anschluss dauerhaft um zehn Euro netto reduziert. Die Sprach-Option Mobil & Euro Flat für Anrufe aus dem Festnetz ins deutsche Mobilfunknetz sowie in das Festnetz von 25 europäischen Ländern zu monatlich 8,40 Euro netto, ist ebenfalls ohne Aufpreis enthalten.

Vodafone und ICE-Gateway machen die Städte schlau

  • Vernetzte Straßenlaternen sparen Strom, verhindern Staus und helfen bei der Parkplatzsuche
  • Städte reduzieren Energiekosten um bis zu 80 %
  • Vodafone startet Pilotprojekt in Düsseldorf

Düsseldorf, 14. November 2016 - Knapp zehn Millionen Laternen zählen Deutschlands Straßen. Und kosten die Kommunen jährlich um die 100 Euro pro Leuchte für Energie, Wartung, Umrüstung. Mit Hilfe von intelligenten Straßenlaternen können Städte und Kommunen ab sofort bis zu 80 % der Kosten einsparen: Gemeinsam mit dem Startup ICE-Gateway arbeitet Vodafone an der schlauen Stadt der Zukunft. Eine intelligente Straßenbeleuchtung sorgt nicht nur für perfekte Lichtverhältnisse und mehr Sicherheit, sondern macht auch den Verkehr flüssiger. Am Vodafone Campus hat der Düsseldorfer Telekommunikationsanbieter jetzt das erste Pilotprojekt gestartet.

Die smarten Laternen sind über das Hochgeschwindigkeits-Mobilfunknetz von Vodafone verbunden und erkennen zum Beispiel durch Sensorik freie Parkplätze um sie herum. Gleichzeitig können sie den Verkehrsfluss mit anonymisierten Bewegungsdaten analysieren und lokale Standortinformationen ihrer Umgebung senden. "Dank automatischer Verkehrsfluss-Analysen wissen Verkehrsplaner nicht nur wo es sich staut, sondern auch wie der Stau entstanden ist. Diese Informationen helfen sogar Staus zu vermeiden – indem Städte den Verkehr so lenken, dass nicht zu viele Autos zur selben Zeit an derselben Kreuzung stehen", sagt Vodafone-Innovationschef Michael Reinartz.

Zugleich helfen die intelligenten Laternen dabei, Strom zu sparen: Die LED-Straßenlampen enthalten eine SIM-Karte von Vodafone, die über eine Software-Plattform überwacht und gesteuert werden kann. Durch die Vernetzung werden die einzelnen LED-Leuchten zu einer intelligenten Infrastruktur, die für eine ressourcenschonende Beleuchtung in Städten sorgt. Denn die Straßenbeleuchtung "weiß", wie hell und wie lange sie leuchten soll: Die benötigte Lichtmenge wird entsprechend der Helligkeit angepasst.

Vodafone ist bester Internet-Anbieter 2016

  • Deutsches Institut für Servicequalität: Die zwölf größten Kabel- und DSL-Anbieter im Test
  • Vodafone siegt mit dem Qualitätsurteil "gut"
  • Institut sieht großes Sparpotenzial für Verbraucher

Düsseldorf, 8. November 2016 - Vodafone ist der beste Internet-Anbieter in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt das unabhängige Deutsche Institut für Servicequalität (DISQ) in einer groß angelegten Studie im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv. Getestet wurden die Produkte und der Service der zwölf größten Kabel- und DSL Anbieter in Deutschland. Vodafone gelingt ein Doppelsieg: Die Kabelsparte sichert sich mit der Note "gut" und 79,9 von 100 möglichen Punkten den ersten Platz. Gleich dahinter folgt auf dem zweiten Platz das DSL-Geschäft von Vodafone mit 76,3 Punkten – ebenfalls mit der Note "gut".

In die Gesamtwertung des DISQ mit Sitz in Köln flossen zur Hälfte eine Service-Analyse (telefonischer Service an der Hotline, Service per E-Mail und Internet-Auftritt) und zur anderen Hälfte eine Produktanalyse (Tarifkosten, Produktausstattung) ein. Zur Kabel-Sparte schreibt DISQ wortwörtlich: "Testsieger ist Vodafone mit dem Qualitätsurteil: "gut". Ausschlaggebend ist das sehr gute Abschneiden in der Produkt-Analyse mit Tarifkosten und Produktausstattung. Die Produktausstattung überzeugt auch mit Zusatzleistungen, wie der Bereitstellung eines kostenfreien WLAN-Routers. Zudem bietet das Unternehmen einen insgesamt guten Service."

Die DSL-Sparte von Vodafone wiederum zeichnet sich durch den besten Service aller getesteten Anbieter aus. Insgesamt ermittelte das Institut ein großes Einsparpotenzial durch die Wahl des richtigen Internet-Anbieters. Je höher die Bandbreite, umso mehr ließe sich mit der Wahl des günstigsten Anbieters dabei sparen. Die größte maximale Ersparnis zeigte sich mit rund 46 Prozent bei Highspeed-Tarifen mit 100 Mbit/s, was bei einer Laufzeit von zwei Jahren über 500 Euro ausmacht. Weitere Infos zur kompletten Studie "Internet-Anbieter 2016" finden sie hier http://disq.de/2016/20161107-Internetanbieter.html

Mit dem Doppelsieg beim großen Internet-Test des Deutschen Instituts für Servicequalität (DISQ) setzt Vodafone seine Siegesserie in 2016 fort. Beim Connect Kundenbarometer Mobilfunk 2016 hatte der Düsseldorfer Kommunikationsanbieter als einziger Netzbetreiber die Note "sehr gut" erhalten und dabei vor allem in den Test-Kategorien Netzqualität, Preis-Leistungs-Verhältnis, Kundenservice und Marken-Image überzeugt. Zudem wurde Vodafone zuletzt mit dem Titel "Fairster Mobilfunkanbieter 2016" (Focus Money) und mit dem "Deutschen Servicepreis 2016" ausgezeichnet. Bei diesem wichtigen Test für Kundenorientierung in Deutschland setzte sich Vodafone in der Kategorie "Technik und Telekommunikation" erstmals gegen alle anderen Konzerne der gesamten Technikbranche durch – einschließlich der Mitbewerber auf dem Telekommunikationsmarkt. Erst vor sechs Wochen kürte das Deutsche Kundeninstituts (DKI) Vodafone zum besten Mobilfunk-Anbieter im Jahr 2016.

Einblick in die Technologien der Zukunft

  • Smartes Leben: Vodafone errichtet Erfinderlabor für die Vernetzung von Milliarden Gegenständen
  • Schlaue Städte: Intelligente Straßenleuchten sparen Strom und verhindern Staus
  • Sichere Fahrzeuge: Vernetzte Autos und Fahrräder machen Dieben das Leben schwer

Düsseldorf, 28. Oktober 2016 - Der weltweit tätige Vodafone-Konzern wird Anfang 2017 in Düsseldorf ein Entwicklungszentrum für das Internet der Dinge gründen. Dort wird getestet, wie Milliarden alltägliche Gegenstände mit der neuen Funktechnik "Narrowband" (Schmalband) am effektivsten miteinander verknüpft werden und über LTE Informationen austauschen können. Das kündigte Deutschlandchef Hannes Ametsreiter beim Vodafone Innovation Day in der NRW-Landeshauptstadt an. Als Technologie-Partner des neuen Erfinderlabors sollen Start-ups und auch größere Unternehmen verschiedener Branche ihre Ideen beisteuern und Produkte testen. Dabei sollen kleine Sensoren oder andere Gegenstände mit neuen Funkchips ausgestattet werden, die so wenig Energie verbrauchen, dass sie mehrere Jahre lang mit nur einer kleinen Batterie betrieben werden können. Das neue Entwicklungszentrum am Vodafone Campus – das ,Narrowband IoT Lab' – wird die weltweite Zukunft im Internet der Dinge mitgestalten.

Von smarten Fahrzeugen über vernetzte Haustiere bis hin zur intelligenten Kleidung – mit der neuen Technik Narrowband IoT kann eine enorme Vielzahl von Geräten gleichzeitig in einer Funkzelle auch unter schwierigen Bedingungen kommunizieren. Zugleich können Daten energiesparend übertragen und kostengünstige Funkmodule eingesetzt werden. Beim Vodafone Innovation Day führte Vodafone vor, wie künftig beispielsweise in Parkhäusern mit dicken Betonwänden die Flächenbelegung mobil abgefragt und sofort ein Parkplatz reserviert werden kann oder wie die Technik hilft, Zählerstände schnell und unkompliziert zu übertragen.

Der Vodafone Innovation Day machte eines sehr deutlich: Ob Internet of Things, Smart City oder Connected Cars – was eben noch Vision war, wird schnell zur Realität. Dafür entwickelt Vodafone gemeinsam mit seinen Partnern im weltweit ersten digitalen Innovationspark Zukunftstechnologien bis zur Marktreife. Beim Vodafone Innovation Day 2016 zeigte der Telekommunikationskonzern jetzt, wie aus solchen Zukunftsideen Wirklichkeit wird. 36 Showcases von Vodafone und seinen Partnern machten den Vodafone Campus in Düsseldorf zum Schauplatz für Innovationen. Gemeinsam mit dem Start-up ICE Gateway zeigte Vodafone die schlaue Stadt der Zukunft: Eine intelligente Straßenbeleuchtung sorgt nicht nur für perfekte Lichtverhältnisse, sondern hat auch ein Auge auf Verkehr und Sicherheit. Vernetzt über das Hochgeschwindigkeits-Mobilfunknetz von Vodafone erkennt die Laterne zum Beispiel durch Sensorik freie Parkplätze um sie herum, kann den Verkehrsfluss mit anonymisierten Bewegungsdaten analysieren und lokale Standortinformationen ihrer Umgebung senden. Städte und Kommunen können so unter anderem von einer energiesparenden Beleuchtung und automatischen Verkehrsfluss-Analysen profitieren.

Besucher konnten ebenfalls am eigenen Leib spüren, wie bald schon das Heimkino mit dem intelligenten Zuhause verschmilzt: Über eine Spracherkennung via Amazon Echo wünscht sich der Nutzer beispielsweise einen romantischen Fernsehfilm – während der TV den Film einspielt, sorgt die Zimmerbeleuchtung für die entsprechende Lichtatmosphäre.

Live erleben konnten die Besucher außerdem, wie Fahrraddieben das Leben schwer gemacht wird: Zusammen mit Vodafone hat Piaggio aus dem Rad ein vernetztes Smart Bike gemacht. Die SIM-Karte ist im Rahmen fest integriert und kommuniziert ständig mit dem Smartphone. So kann der Besitzer sein Bike jederzeit orten – und die Polizei losschicken. Auch beim Auto tun sich Diebe keinen Gefallen: Eine Smartphone App trackt unter anderem das eigene Fahrzeug und verrät bei einem Diebstahl, wo sich das Fahrzeug befindet. Das vernetzte Auto legt nicht nur Dieben das Handwerk, sondern hilft dem Besitzer dank GEO-Services ortsbasierte Informationen wie Verkehrswarnungen, Staus, Glatteis oder Falschfahrer in Echtzeit zu empfangen und das Fahrerlebnis sicherer zu machen.

Zudem hat Vodafone die neue Technologie Crystal Clear Voice zum ersten Mal im Live-Betrieb vorgeführt und so demonstriert, dass sich Telefonate schon bald so anhören wie Gespräche mit dem Gegenüber: Vodafone Crystal Clear beruht auf sogenannten "Enhanced Voice Services" (EVS) Codecs, die den Sprachdienst auf den gesamten vom Menschen hörbaren Frequenzbereich von 20kHz anstatt der bisher üblichen 7kHz erweitern. Das ermöglicht kristallklare Telefongespräche in echter HiFi-Qualität. Vodafone ist der erste Netzbetreiber in ganz Europa, der die neue Technologie bereits in seinem gesamten LTE-Netz aktiviert hat.

Kristallklar und dank WiFi-Calling fast überall

  • Telefonieren, wo Mobilfunk nicht hinkommt: WiFi-Calling jetzt auch mit dem iPhone
  • Nie mehr Rauschen in der Leitung: HD Voice im gesamten Vodafone-Mobilfunknetz
  • Als stünde der Gesprächspartner direkt neben einem: Vodafone Crystal Clear® startet bald

Düsseldorf, 25. Oktober 2016 - Das runderneuerte Mobilfunknetz von Vodafone bietet jetzt noch mehr Leistung und Qualität. Mit WiFi-Calling telefonieren Kunden nun auch mit dem iPhone selbst an Orten, wo Mobilfunk nur schwer hinkommt in bester Sprachqualität. HD-Voice sorgt im gesamten Mobilfunknetz von Vodafone von 2G über 3G bis zu 4G für deutlichen und natürlichen Klang am Telefon. Noch besser wird das Telefonieren mit Vodafone Crystal Clear®. Schon bald unterstützen erste Smartphones die neue Technologie.

Größte Auswahl: WiFi-Calling bei Vodafone jetzt auch mit iPhones
Ab sofort können Vodafone-Kunden mit dem iPhone 6 oder neueren Apple-Modellen Telefonate in bester Qualität per WiFi über ihre eigene Mobilfunk-Nummer führen. Das ist besonders praktisch, wenn das Mobilfunk-Signal mal nicht stark genug ist, wie etwa in Kellern oder Gebäuden mit besonders dicken Stahlbeton-Wänden. Denn durch die dicken Außenmauern ist eine Verbindung zwischen Smartphone und Mobilfunknetz nur schwierig möglich. Als erster deutscher Telekommunikationskonzern hat Vodafone schon im Mai WiFi-Calling eingeführt. Seitdem können Kunden mit ihren Smartphones in WLAN-Netzwerken telefonieren. Auch der Wechsel vom WLAN- ins LTE-Netz ist ohne Unterbrechung möglich. Das funktioniert ganz einfach und ohne zusätzliche App. Insgesamt sind im Netz von Vodafone schon 14 Smartphones WiFi-Calling-fähig. Das sind mehr als in jedem anderen Netz in Deutschland.

Alle Infos zu WiFi-Calling gibt es unter www.vodafone.de/wificalling

Keine Chance für lästiges Rauschen: HD Voice im gesamten Vodafone-Mobilfunknetz
Das lästige Rauschen in der Leitung gehört für Vodafone-Kunden schon heute endgültig der Vergangenheit an. Im gesamten Mobilfunknetz von Vodafone steht HD Voice zur Verfügung. Die Technologie lässt Gespräche deutlich und natürlich klingen. Die Technologie, die im UMTS- und LTE-Netz schon lange etabliert ist, steht nun auch im GSM-Netz für zahlreiche Geräte zur Verfügung.

Noch klarer und besser: Die ersten Smartphones unterstützen bald Vodafone Crystal Clear
Damit nicht genug: Als erster Netzbetreiber in ganz Europa hat Vodafone Deutschland die Technologie Vodafone Crystal Clear im Sommer in seinem gesamten LTE-Netz aktiviert. Vodafone Crystal Clear beruht auf sogenannten "Enhanced Voice Services" (EVS) Codecs, die den Sprachdienst auf den gesamten vom Menschen hörbaren Frequenzbereich von 20kHz anstatt der bisher üblichen 7kHz erweitern. Das ermöglicht kristallklare Telefongespräche in echter HiFi-Qualität. Mit den ersten Smartphones können Vodafone-Kunden dank kostenloser Firmware-Updates noch in diesem Jahr kristallklare Gespräche erleben.

Vodafone Deutschland und Sky Deutschland verlängern Partnerschaft

  • Live-Sport, Blockbuster und viel mehr mit Vodafone TV über Kabel und DSL genießen
  • Fußball-Bundesliga auf Sky mit Vodafone MobileTV auf Tablets und Smartphones

Düsseldorf, 20. Oktober 2016 - Vodafone Deutschland und Sky Deutschland verlängern ihre erfolgreiche Kooperation. Alle TV-Kunden des Düsseldorfer Netzbetreibers haben damit auch zukünftig die Möglichkeit, über den Kabel- oder DSL-Anschluss zuhause auf ihrem Fernsehgerät die neuesten Blockbuster und Top-Livesport-Ereignisse von Sky zu sehen. Wer unterwegs nichts verpassen will, kann das Sky Fußball-Bundesliga-Paket zu MobileTV auf Smartphone und Tablet hinzubuchen. Damit sichert Vodafone weiterhin die Verfügbarkeit des attraktiven Pay TV Angebots von Sky in den Netzen von Vodafone.

"Diese Partnerschaft zeigt eindrucksvoll, wie erfolgreich Netzbetreiber und Sky den TV-Markt gemeinsam entwickeln können. Denn Begriffe wie Second Screen und konvergente Nutzung sind für uns längst Realität. Mit Sky als wichtigem Partner liefern wir unseren Kunden das wohl attraktivste TV-Erlebnis zuhause und unterwegs auf allen Endgeräten", so Florian Landgraf, Direktor Festnetz bei Vodafone Deutschland.

Dr. Holger Enßlin, Geschäftsführer Legal, Regulatory & Distribution bei Sky Deutschland: "Wir freuen uns sehr, dass Vodafone nach wie vor einer unserer größten und wichtigsten Partner ist. Dies versetzt uns in die Lage, den Vodafone-Kunden unsere Premiuminhalte linear und auf Abruf anzubieten.

Mit dem Angebot von Sky erhalten die Kunden Zugang zum einzigartigen Sky Live-Sportportfolio mit Fußball-Bundesliga, UEFA Champions League, UEFA Europa League, DFB-Pokal, Tennis, Formel 1 sowie weiteren Sporthighlights. Hinzu kommen aktuelle Blockbuster bis zu 12 Monate vor Start im Free-TV, die neuesten Staffeln großer Serienhits sowie Dokumentationen, Kinderprogramme und Lifestyle-Inhalte im Sky Starter Paket, Entertainment Paket, Cinema Paket, Fußball Bundesliga Paket und Sport Paket. Fans können über Sky mit dem mobilen Vodafone TV-Angebot zudem mit Smartphone und Tablet die Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga überall live miterleben.

Vodafone bietet FRITZ!Box 7490 als neuen Premium-Router

  • DSL-Router von AVM erstmals bei Vodafone direkt erhältlich
  • Hardware bereits für Internet-Anschluss und Dienste von Vodafone optimiert

Düsseldorf, 17. August 2015 - Kunden von Vodafone dürfen sich auf ein noch breiteres Produktangebot freuen. Zum ersten Mal in seiner Unternehmensgeschichte bietet Vodafone zu seinen DSL- und VDSL-Anschlüssen WLAN-Router des führenden Herstellers von Breitbandendgeräten für DSL, Kabel und LTE an. Ab dem 1. September ist die FRITZ!Box 7490 des Berliner Kommunikationsspezialisten AVM zum Preis von 49,90 Euro in allen Vodafone-Shops erhältlich und rundet das Produktangebot von Vodafone im Festnetzbereich mit einer Premiumlösung ab.

Vodafone hat den beliebten Router zusammen mit AVM für das Netz und die eigenen Dienste optimiert. So kann die FRITZ!Box 7490 mit dem bewährten Modem-Installations-Code einfach in Betrieb genommen werden. Dienste wie Vodafone TV werden ebenfalls unterstützt. In Verbindung mit einem DSL-Vertrag bietet Vodafone seinen Neukunden die FRITZ!Box 7490 zum Preis von 49,90 Euro an. Auch Bestandskunden, die von ADSL auf VDSL wechseln, bietet Vodafone diesen Premium-Router zum Preis von 49,90 Euro an. Weiterhin ist für Festnetzkunden auch die EasyBox804 als Basisrouter zum Preis von 1 Euro erhältlich.

Kunden können die FRITZ!Box 7490 an DSL- und VDSL-Anschlüssen von Vodafone betreiben. Ausgestattet mit schnellem Dual-Band WLAN AC und WLAN N, Gigabit LAN, USB 3.0 sowie einer DECT-Basis für Telefonie- und Smart-Home-Anwendungen ist der Premium-Router technisch auf dem neusten Stand. Für Sprachdienste können neben Analog- auch ISDN-Telefone und -Anlagen angeschlossen werden.

Textquelle: Vodafone